Neue Akzente im Ausbildungslehrgang „Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer*innen“

Die Vermittlung der Themen Klimawandel und Bildung für nachhaltige Entwicklung wird geschult

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Heidelandschaft aus? Was bedeutet das für Pflanzen, Tiere und Menschen der Lüneburger Heide? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich die 20 Kursteilnehmenden des aktuellen Fortbildungslehrgangs „Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer*innen“ (ZNL), der vom 29. – 31. März im Camp Reinsehlen stattfand.

Auf diesem zweiten Schulungswochenende der insgesamt dreiteiligen ZNL-Fortbildung vermittelte Kursleiter Jan Brockmann vor allem praktische Methoden. Die angehenden Natur-und Landschaftsführer*innen sollen einen „Handwerkskoffer“ zur Verfügung haben, um Gästen auf naturkundlichen Führungen die Kulturlandschaft Lüneburger Heide mit all ihren ökologischen Besonderheiten, aber auch regionaltypischen Nutzungsformen zu vermitteln.

Das Kurscurriculum, welches u.a. die didaktischen, ökologischen und auch naturschutzrechtlichen Grundlagen für Gästeführungen abdeckt, wurde am vergangenen Wochenende auch um zwei neue Bausteine ergänzt: Das Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), welches die Entwicklung von Handlungskompetenzen in den Mittelpunkt stellt, sowie den regionalen Klimawandel und seiner Folgen für Flora, Fauna und Tourismus. Auch der Wolf und seine Anwesenheit in der Lüneburger Heide standen auf dem Lehrplan.

„Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass wir als Koordinationsstelle für den ZNL-Lehrgang aktuelle Themen beisteuern und das Programm somit – über die ökologischen Aspekte hinweg – erweitern“, erläutere Dr. Eick von Ruschkowski, Direktor der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, bei seinem Grußwort zum Modulauftakt am Freitagmittag. „Ich freue mich, dass Menschen aus der gesamten Naturparkregion und mit sehr unterschiedlichen Hintergründen sich bald als Botschafter der Kulturlandschaft verstehen und der Kurs sehr motiviert mitarbeitet,“ ergänzte Simon Hagmann, Mitarbeiter des Naturparks Lüneburger Heide.

Der Naturparkregion Lüneburger Heide e.V. ist Veranstalter des Lehrgangs, in Kooperation mit dem Naturpark Südheide und der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz. Bereichert wurde die Einheit zum Thema Klimawandel fachlich durch die Referentinnen Dr. Christine Katz und Karin Fischer vom Forschungsinstitut diversu. Oliver Richter, Wolfsberater in Diensten der Niedersächsischen Landesforsten, steuerte sein Fachwissen über den Wolf bei.

Foto: Die Teilnehmer*innen des Lehrgangs werden in Zukunft naturinteressierte Gäste durch die Lüneburger Heide führen;

© Naturparkregion Lüneburger Heide e.V.

By | 2019-04-03T22:10:03+00:00 April 3rd, 2019|Aktuelles|